Implizites und Explizites und alles andere Wissen

Last modified by Helmut Nagy on 2010/05/06 17:59

”Wenn Epistemologen ihr Leben lang zu ergründen suchen, was es denn nun bedeutet, etwas zu „wissen”, wollen wir uns nicht anmaßen, unsererseits eine exakte Definition zu liefern.”1 Diesen Satz stellen Davenport und Prusak ihrer Interpretation des Wissensbegriffs voran. Nonaka und Takeuchi bewegen sich in ihrer Annäherung von Aristoteles und Platon über Descartes und Locke zu Kant, Hegel und Marx und versuchen so einen Abriss über die abendländische Epistemologie (danach kommt auch noch ein Exkurs zur japanischen Geistesgeschichte). Kurz, es gibt viele Definitionen von Wissen und viele Unterscheidungen verschiedener Arten oder auch Dimensionen von Wissen. Alle bleiben sie Versuche einer Annäherung aus der einen oder der anderen Richtung.

Im Folgenden soll auf drei Dimensionen des Wissensbegriffs näher eingegangen werden, die North anführt und die verschiedene Konzepte aus anderen Theorien zusammenfassen.2

  1. ^ Davenport 1998, S.32
  2. ^ North 2005, S.40
Created by hel on 2008/11/13 15:24