SemanticWeb und semantische Technologien: Zentrale Begriffe und Unterscheidungen

Andreas Blumauer, Tassilo Pellegrini
Semantic Web School - Centre for Knowledge Transfer, Wien, Österreich;
E-Mail: {a.blumauer, t.pellegrini}@semantic-web.at

Zusammenfassung: Naturgemäß zieht jede interdisziplinäre Auseinandersetzung, wie hier zum Thema Semantic Web, Ungereimtheiten auf begrifflicher Ebene nach sich. "Wenn die Begriffe nicht klar sind, breitet sich Unordnung aus" weiß man spätestens seit Konfuzius. Dieses Kapitel soll daher jene zentralen Begriffe der Semantic Web-Entwicklung einführen und weitgehend definieren, die dann in den einzelnen Kapiteln jeweils in unterschiedliche Kontexte gesetzt werden. Anhand des "A-0-I-Modells des Semantic Web" werden schließlich jene drei Betrachtungsweisen zueinander in Beziehung gesetzt, denen in der derzeitigen Entwicklungsstufe des Semantic Web die jeweils höchste Aufmerksamkeit geschenkt wird: Anwenderkontext, Organisations-Kontext und (technische) Infrastruktur. Es eignet sich als Orientierungshilfe, um die unterschiedlichen Zielsetzungen in der Auseinandersetzung mit semantischen Technologien und dem Semantic Web zu einem "Big Picture" verschmelzen zu lassen, und um damit etwaige Missverständnisse, die immer dann entstehen, wenn unterschiedliche Standpunkte eingenommen werden, zu vermeiden.

1 Zentrale Begriffe

2 Wesentliche Unterscheidungen

3 Fazit

Das Semantic Web ist Vision, Programm und Konzept zugleich. Eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema ist ohne eine vorausgehende begriffliche Klärung kaum zu leisten. Am Beispiel von Begriffen wie Semantik und Ontologie wird deutlich, wie sehr die kontextspezifische Bedeutung der Begriffe im Vergleich zum ihrem ideen- und erkenntnisgeschichtlichen Erbe differieren kann. Deshalb ist es notwendig - wie in jeder neu entstehenden Disziplin - die neuen Begriffe und ihre Verwendungsweise einzuführen und den begrifflichen Rahmen im Groben abzustecken.

Dieser Beitrag erhebt keinesfalls den Anspruch dies erschöpfend geleistet zu haben. Vielmehr ging es darum anhand zentraler Begriffe einen ersten Einstieg in das Thema zu ermöglichen und gleichzeitig am Beispiel der unterschiedlichen Perspektiven auf das Semantic Web (A-0-I-Modell) ein grobes Orientierungsraster vorzuschlagen, das helfen kann. den Diskurs um das Semantic Web zu ordnen und das gegenseitige Verständnis zu fördern, wenn in einem hoch interdisziplinären Feld über Semantic Web gesprochen wird. Die zahlreichen Verweise auf andere Beiträge in diesem Band sollen es dem Leser ermöglichen, Anknüpfungspunkte für die vertiefende Auseinandersetzung zu finden und auf diese Weise die Reichhaltigkeit und Transdisziplinarität des Themas weiter auszuloten.

Literatur

Tags:
Created by hel on 2008/04/05 21:00